share

900 Super Sport Desmo

Die 900 Supersport Desmo war die natürliche Weiterentwicklung des 750 cm3 Motors.

Die ersten Exemplare der 900 Supersport wurden gegen Ende 1975 in den Verkauf gebracht.

Die 900 SSD Darmah war das Ergebnis eines Restyling von Leopoldo Tartarini, dem ehemaligen Ducati-Pilot.

Die 900 SSD Darmah wurde auch in roter Version angeboten.

Die letzte Version der Darmah wurde Anfang der 80er Jahre produziert.

 
 

Die Ducati 900 Super Sport wurde gebaut, um nach dem Auftauchen der ersten 750 GT, Sport und Super Sport Desmo Zweizylindermaschinen mit rundem Motorgehäuse, der japanischen Konkurrenz entsprechend entgegen zu treten. Die Ducati-Leitung hatte dieses Problem erkannt und brauchte dringend ein super sportliches Motorrad, das den japanischen Maxi-Bikes mit ihren über 750 cm³ den Kampf ansagen würde.

Anfangs beschloss Ducati den Bau eines eher „touristisch" ausgelegten Motorrads. Die von Giudiaro entworfene 860 GT traf aber leider nicht den Publikumsgeschmack. Aufgrund des zeitgleichen Erfolgs mit der traumhaften 750 SS Desmo beschloss das Unternehmen aus Bologna eine sportlichere Version auf den Markt zu bringen. Das war dann die 900 Super Sport.
Der 860er Motor war eine Weiterentwicklung des ursprünglich für die 750 GT entworfenen V-90°-Zweizylindermotors. Neu war das Design des Motorgehäuses, das jetzt eine rechteckigere Form aufwies.

Im Laufe ihrer Geschichte wurde die 900 SS nur wenigen Änderungen unterzogen - angefangen vom Tank bis hin zu den Leichtmetallfelgen - und alternativ zum klassischen Silber und Blitzblau in Gold und Schwarz angeboten.

Zu Beginn der 1980er Jahre startete die Produktion der Serie „Darmah", mit der die Supersport-Familie eine modernere Linie erhielt. Leider war auch diese letzte Version kein großer Erfolg, was auch daran lag, dass Ducati 1979 die bekanntere und allseits beliebte Mike Hailwood® Replica auf den Markt brachte.

 

Palmares

1973 1. Platz 24-Stunden-Rennen von Montjuïc
Canellas/Grau
1975 1. Platz 24-Stunden-Rennen von Montjuïc
Canellas/Grau
1978
1. Platz Rennstrecke Sterreich Osk Cup
Wolfschlucker
1980
1. 24-Stunden-Rennen von Montjuïc
Mallol/Tajedo
1980  1. Platz Argentinische Maxi Moto-Meisterschaft
Ricardo Camillo Garcia
1981  1. Platz 24-Stunden-Rennen von Montjuïc
Grau/De Juan

Technische Daten

  • MOTOR

  • ÜBERSETZUNG

  • CHASSIS

Kontaktieren Sie uns